ZILCH + MÜLLER INGENIEURE

ZM-I
Hochbau

Wie groß dürfen die Spannweiten eines Raumes sein? Muss eine Stütze in den Raum eingebaut werden, um die Lasten der Decke zu tragen? Wie schlank und gleichzeitig wirtschaftlich kann ein Tragwerk entwickelt werden? Gefährdet eine großflächige Glasfassade die Statik des Gebäudes? Können die geforderten Erschütterungsklassen bei Labor- und Forschungsbauten eingehalten werden?

Das sind nur einige der Fragen, die unsere Ingenieure bei der Tragwerksplanung von Hochbauten täglich beantworten.


Anastasios Argyropoulos

Im Gespräch zum Thema Hochbau bei ZM-I

Dipl.-Ing. Anastasios Argyropoulos (Projektgruppenleiter)



Auf welche Herausforderungen treffen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit?

Die Tragwerksplanung steht im Spannungsverhältnis zwischen den Anforderungen an die Architektur, an die Bauphysik, an die technische Gebäudeausrüstung sowie an eine möglichst hohe Nutzungsflexibilität. Für uns als Ingenieure besteht daher die Herausforderung, in diesem Kontext und unter Einhaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, ein technisch einwandfreies und möglichst nachhaltiges Tragwerk zu planen.

Dabei stoßen wir beispielsweise auf besondere Herausforderungen im Baugrund: Anstehendes Grundwasser, ein gering tragfähiger Baugrund oder auch im innerstädtischen Bereich die Nähe zu U-Bahnen oder anderen angrenzenden Bebauungen.

Für die erfolgreiche Erfüllung dieser anspruchsvollen Planungsaufgabe ist neben einer hohen fachlichen Kompetenz unserer Ingenieure ein hohes Maß an Dialogbereitschaft mit allen beteiligten Planern und dem Bauherrn erforderlich.



Architektur – Komplexität und Begeisterung
Herausragende Architektur setzt Maßstäbe, bringt aber auch komplexe Herausforderungen mit sich. Auf der Grundlage unseres Fachwissens und unserer Erfahrung begeistern wir uns für anspruchsvolle planerische Lösungen, die gemeinsam im Team enwickeln und verfeinert werden. Dabei fließen moderne Baustoffe und innovative Bauverfahren in unsere Überlegungen und Beratung mit ein.



Building Information Modeling (BIM)
Bereits Ende LPH 2 wird ein digitales Gebäudemodell für das Tragwerk aufgebaut, in das alle tragwerksrelevanten Informationen eingepflegt werden. Aus diesem Modell heraus werden Positionspläne erstellt. Die Bauteilmassen können sehr detailliert und differenziert ausgegeben werden. Der Bauherr profitiert so bereits früh von einem hohen Detailierungsgrad und damit von einer hohen Kostensicherheit.



Beispiel Erschütterungsschutz
Hochtechnisierte Gebäude stellen hohe Anforderungen an den Erschütterungsschutz. Hier: Vibrationskriterium VC-B im kompletten Reinraum und Vibrationskriterium VC-C in festgelegten Bereichen des Reinraums. Erforderlich ist daher die Abstimmung der Eigenfrequenz der Waffeldecke auf die verschiedenen Erregerfrequenzen aus Straßenverkehr, Trambahn und S-Bahn.


Was spricht für ZM-I als Tragwerksplaner?

Wir sind sehr erfahrene Berater und Tragwerksplaner. Im Zeitraum der letzten 20 Jahre haben wir viele Projekte mit komplexen Strukturen aufgrund von anspruchsvollen Tragwerkslösungen in Stahlbeton, Spannbeton oder Stahl umgesetzt. Dabei steht ein verantwortungsvolles und lösungsorientiertes Handeln im Interesse unserer Auftraggeber an erster Stelle.

Zudem kann ZM-I auf das umfangreiche Wissen von vier Prüfingenieuren (Fachrichtung Massivbau, Metallbau, Prüfer EBA Massivbau) in eigenen Reihen zurückgreifen.

Ein großer Pluspunkt sind sicher auch unsere erfahrenen Konstrukteure. Unsere drei Konstruktions-Teams haben langjährige Erfahrung in den Bereichen Massivbau (Stahlbeton, Fertigteile, Mauerwerk), Stahlbau, Holzbau, Baugrubenverbau, Ingenieurbau (Brücken, Tunnel) und Instandsetzung/Sanierung. Sie sind größtenteils Bauingenieure mit zuvor abgeschlossener Berufsausbildung als Maurer, Zimmerer, Bauzeichner oder ähnliches. Diese wertvollen praktischen Erfahrungen fließen natürlich in die konstruktive Arbeit mit ein.


Gibt es Anknüpfungspunkte zu weiteren ZM-I Leistungen?

Aufgrund der unterschiedlichen Abteilungen können wir dem Bauherrn die Bearbeitung aller HOAI-Leistungsphasen anbieten – von der Entwurfsplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung. Zusätzlich können wir dank unseres ZM-I Diagnostic-Teams auch Themen der Bauwerksbestandsbeurteilung und Bauwerksprüfung auf kurzem Weg miteinander klären.

Nicht nur bei Neubauten ist eine hochqualitative Tragwerksplanung von essentieller Bedeutung für die Nachhaltigkeit des Gebäudes. Gerade beim Thema Bauen im Bestand und Instandsetzungsmaßnahmen muss das Tragwerk von erfahrenen Ingenieuren analysiert und unter Berücksichtigung der Gebäudehistorie bei Einbezug innovativer Methoden und Verfahren geplant werden. Bei Bestandsbauwerken liegt zudem ein besonderes Augenmerk auf dem Brandschutz. Hier findet ein enger Austausch mit unseren internen Spezialisten statt.


Mehr zum Thema Bauen im Bestand bei ZM-I finden Sie in unserer Broschüre.