ZILCH + MÜLLER INGENIEURE

Physik des Lichts

Neubau des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen.
Gebäudeteile: Hauptgebäude, Reinraumgebäude und Werkstattgebäude.

Bautechnische Lösungen

  • Spannbetondecke mit intern verbundlosen Spanngliedern
  • Raumhohe Stahlfachwerkträger im Reinraumgebäude (Spannweite ca. 30,0 m)
  • Tiefgründung der besonders erschütterungsempfindlichen Gebäudeteile (Bohrpfähle bzw. Brunnenringgründung) sowie bauliche Entkopplung
  • Teilweise Auftriebssicherung mit Kleinverpresspfählen
  • Ausbildung sämtlicher im Baugrund ausgebildeter Gebäudeteile als Weisse Wanne

Herausforderung

  • Hoher Installationsgrad der Gebäudetechnik
  • Höchste Anforderungen an den Erschütterungsschutz
  • Anstehendes Grundwasser bis Geländeoberkante
  • Offene Gestaltung der Empfangshalle mit großen Auskragungen der Zwischendecken mit integriertem Glasoberlicht mit 16,0 m Durchmesser
  • Stützenfreie Ausbildung des Reinraumgebäudes mit freien Spannweiten von ca. 30,0 m

Fotografien fertig gestelltes Gebäude und Innenaufnahmen: Florian Trykowski


Fakten


Leistungsbereich

Tragwerksplanung/ Hochbau

Bauherr

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft e.V., München

Architekten

Fritsch + Tschaidse Architekten, München

Leistungen

Tragwerksplanung LPH 2–6/8

Projektzeitraum

2011 – 2014